Forschung

Interfakultäre Forschungskooperation „Religious Conflicts and Coping Strategies"

www.religious-conflicts.unibe.ch

Die Interfakultäre Forschungskooperation erforscht in 12 Teilprojekten Konflikte mit religiösen Dimensionen und deren Bearbeitung. Sie bringt über 40 Forschende verschiedenster Fächer zusammen. Aus den Ergebnissen der Teilprojekte soll ein Analytisches Modell zur kontextsensiblen Analyse religiöser Konflikt erarbeitet werden. Die IFK wird geleitet von Prof. Katharina Heyden, Sprecherin des Teams IRS. Als Teilprojektleitende sind zudem Prof. Angela Berlis, Prof. René Bloch, Prof. Rainer Hirsch-Luipold und Prof. David Plüss sowie IRS-Assistentin Angela Ullmann als Assoziierte Forschende an der IFK beteiligt.

SNF-Forschungsprojekt zu interreligiösen Partnerschaften

https://www.ier.unibe.ch/forschung/religioese_pluralitaet_und_interreligioeser_frieden/interreligioese_partnerschaften/index_ger.html

Geschätzt 200‘000 Menschen in der Schweiz leben heute in interreligiösen Ehen und Partnerschaften. Diese Paare leisten einen wichtigen Beitrag für die Bewahrung des religiösen Friedens in der multireligiösen und multikulturellen Gesellschaft. Das Forschungsprojekt, eine Kooperation der Universitäten Bern und Fribourg, untersucht, wie verschiedene religiöse Faktoren im Zusammenspiel mit beziehungspsychologischen und sozialen Einflüssen zum Gelingen oder Scheitern interreligiöser Paarbeziehungen beitragen. Das Projekt soll einen Beitrag zum wissenschaftlichen Austausch und zum öffentlichen Diskurs leisten sowie praxisorientierte Empfehlungen entwickeln. Leiter des Forschungsprojekts der Universität Bern ist Prof. Dr. Stefan Huber, Professor für Empirische Religionsforschung. Zudem bietet das Projekt Möglichkeiten für Studierende, selbst im Rahmen von Qualifikationsarbeiten Forschung zu betreiben.

SNF-Sinergia Projekt „Lege Iosephum"

https://www.legejosephum.unibe.ch/project/index_eng.html

Das SNF-Sinergia-Projekt „Lege Iosephum! Reading Josephus in the Latin Middle Ages“ untersucht die mittelalterliche Rezeption des antiken jüdischen Schriftstellers Flavius Josephus in jüdischen und christlichen Kreisen. Als Principal Investigators sind Prof. René Bloch und Prof. Katharina Heyden aus dem Team IRS beteiligt.